Menü
02. Oktober 2012 - Rekordbedarf an Ingenieuren - Option Fernstudium

WINGS

Aktuelles

02. Oktober 2012

Rekordbedarf an Ingenieuren - Option Fernstudium


Master WirtschaftsingenieurwesenNach einer aktuellen Erhebung des Vereins Deutscher Ingenieure e.V. (VDI) und des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln e.V. (IW) stieg die Zahl der offenen Ingenieursstellen in Deutschland auf ein neues Rekordhoch. Demnach gab es im April 111.300 unbesetzte Stellen. Wirtschaftsingenieure sind besonders gefragt. WINGS, das Fernstudienzentrum der Hochschule Wismar, bietet zum Sommersemester 2013 den berufsbegleitenden Fernstudiengang „Master Wirtschaftsingenieurwesen“ an. Der große Vorteil von Wirtschaftsingenieuren ist: Sie sind doppelt qualifiziert. „Unsere Absolventen vereinen technisches Verständnis mit betriebswirtschaftlichem Know-how“, sagt Studiengangsleiter Prof. Dr. Andreas Ahrens. „Das sind zwei Schlüsselqualifikationen, mit denen sie ideal für Führungspositionen in Unternehmen geeignet sind.“ Entsprechend hoch sind die Gehälter der Wirtschaftsingenieure: Laut einer Studie der Hans-Böckler- Stiftung (2011) lag der Mittelwert bei rund 4.200 Euro pro Monat. Je nach Berufserfahrung kann der Verdienst auch deutlich höher liegen.

Zwei Drittel arbeiten in Führungspositionen
Wie die meisten Fernstudiengänge bei WINGS ist auch der „Master Wirtschaftsingenieurwesen“ themenspezifisch ausgerichtet. „Unser Fernstudiengang verknüpft Fachwissen der Nachrichten- und Kommunikationstechnik mit kaufmännischer Kompetenz“, erklärt Prof. Ahrens. „Die Studenten lernen dabei, selbstständig wissenschaftlich zu arbeiten.“ Denn die Dozenten vermitteln den Lehrstoff anhand praxisorientierter Fallbeispiele; damit erhalten sie einen Einblick in das umfassende Berufsfeld eines Wirtschaftsingenieurs und werden optimal für eine Position im gehobenen Management ausgebildet. Ihr komplexes Wissen ist in den Unternehmen sehr gefragt: Nach Angaben des Onlineportals Think-ing.de sind mehr als zwei Drittel aller Wirtschaftsingenieure in Führungspositionen beschäftigt. Mit ihrer Doppelqualifikation sind sie in Unternehmen – vor allem in sämtlichen Branchen der Industrie – vielseitig einsetzbar: sei es in der Automobil- oder Luftfahrtindustrie, in der Medien- und Kommunikationstechnik, sowie im Bereich der Automatisierung, Robotik oder Medizintechnik.

Den vollständigen Artikel finden Sie in unserem Pressebereich.

Bei Rückfragen zum Artikel wenden Sie sich bitte an das WINGS-Pressebüro:

Sarah E. Goll
Telefon: +49 (0) 40/468 832 - 77
E-Mail: presse@wings.hs-wismar.de