Menü

Berufliche Optionen

Erwerben Sie Werkzeuge und Methoden der mediationsanalogen Supervision, wie beispielsweise die Transaktionsanalyse und das Tetralemma, und passen Sie diese im Laufe der Zeit an Ihre eigene Persönlichkeit und Arbeitsweise an. Sie verfügen auf dieser Grundlage über die Kompetenz:

  • respektvolle und sachgerechte Auseinandersetzung mit den Supervisanden
  • die erworbenen Techniken und Strukturen fallbezogen anzuwenden
  • noch nicht entwickelte Ressourcen und Fähigkeiten der Supervisanden zu analysieren
  • Gruppen zu fördern und zu nutzen
  • ziel- und lösungsorientiert zu begleiten

Als Supervisor übernehmen Sie die Verantwortung für den Prozess der mediationsanalogen Supervision. Sie entwerfen ein situationsadäquates Verfahren, schaffen die Rahmenbedingungen für eine konstruktive Kommunikation, strukturieren das Gespräch und dokumentieren die Ergebnisse.

Auf diese Weise werden Sie als ausgebildeter Supervisor befähigt, Menschen innerhalb von Unternehmen, Organisationen, Verwaltungen, Verbänden, Vereinen oder aber auch ganz individuell in Einzel- oder Gruppensettings zu unterstützen.

Das Verfahren ist ferner Teil der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers, den Beschäftigten auf diese Weise eine Auseinandersetzung mit oftmals hoch emotionalen und belastenden Situationen zu ermöglichen und dient insoweit auch als eine Art der „Psychohygiene“, die die Mitarbeiter vor Demotivation und Verlust der Arbeitskraft schützen soll.

Mehr erfahren

über Weiterbildung Wirtschaft Mediationsanaloge Supervision

Infomaterial erhalten

Ihre Ansprechpartnerin

Mediatorin (FH)

Yvonne Butzke

+49 3841 753 - 7589

WhatsApp