Menü

Olympische Siebenkämpferin Julia Mächtig schafft Sprung vom Sport ins Management
 

Schon während ihrer aktiven Laufbahn hat sich die olympische Siebenkämpferin Julia Mächtig (London 2012) im WINGS Fernstudium Sportmanagement an der Hochschule Wismar intensiv auf ihre zweite Karriere vorbereitet. Nach dem verletzungsbedingten Karriereaus im Februar wechselt sie nun ins Management des SV Fortuna '50 Neubrandenburg e.V. und schafft damit das, was sich viele Profisportler wünschen – einen nahtlosen Übergang vom Leistungssport ins zivile Berufsleben. Direkt nach ihrer mündlichen Abschlussprüfung haben wir sie exklusiv befragt:

Frage: Sie haben im Februar Ihre aktive Laufbahn beendet. Wie geht es Ihnen nach dieser Entscheidung?
Mächtig: Das Karriereende war schon ein großer Einschnitt für mich. Der Tagesablauf hat sich seitdem komplett geändert. Durch die Aussicht auf eine zeitnahe Beschäftigung im Sport bin ich jedoch in kein mentales Loch gefallen.

Frage: Wie geht es für Sie weiter? Gibt es schon konkrete berufliche Pläne?
Mächtig: Ja, die gibt es. Ab dem 01.07.2016 trete ich meine Tätigkeit als Geschäftsführerin der SV Fortuna '50 Sportmarketing GmbH an. Frage: Hatte Ihr bevorstehender Studienabschluss Einfluss auf die Entscheidung, Ihre Karriere im Leistungssport zu beenden? Mächtig: Mein Abschluss hat meine Entscheidung, die sportliche Karriere zu beenden, nicht wirklich beeinflusst. Vielmehr ist die Entscheidung meinen Verletzungen geschuldet. Der anstehende Studienabschluss und die Aussicht auf eine berufliche Zukunft im Sport, haben mir die Entscheidung jedoch erleichtert.

Frage: Fühlen Sie sich durch Ihr Sportmanagement Fernstudium bei WINGS an der Hochschule Wismar auf die neue berufliche Herausforderung vorbereitet? 
Mächtig: Durch das Studium fühle ich mich schon gut vorbereitet. Ich habe meine Bachelor-Thesis zudem schon im Verein geschrieben. Spannend wird jedoch sein zu sehen, wie sich das umfassende theoretische Wissen auf die Praxis anwenden lässt.

Frage: Wie empfanden Sie die Studienzeit?
Mächtig: Ich empfand die Studienzeit als sehr angenehm und lehrreich. Natürlich war die Zeit auch immer mal wieder stressig. Ein guter Austausch mit Kommilitonen und Professoren erleichterte mir das Studium aber sehr. Zudem empfand ich die Präsenzveranstaltungen als sehr gelungen und fühlte mich gut auf die anstehenden Prüfungen vorbereitet.